Drückt man auf Mac-Computern die Tastenkombination Alt und J, erscheint der große griechische Buchstabe Delta (∆). Dass dieser nicht nur für mathematische Differenzen und den Laplace Operator steht, sondern neuerdings auch für gepflegte britische Indie-Pop Musik, beweist das Quartett Alt-J.

 

Schöne Musik

Alt-J auf ihrer Facebook Seite

Der Bandname

 

Den zugegebenermaßen etwas seltsamen Bandnamen scheinen nicht viele zu verstehen. So wird der Band vorgeworfen, das “Dreieck“ ∆, hinter dem so viel mehr steckt als bloß eine geometrische Form, lediglich als Anlehnung an die moderne Hipster-Linguistik verwendet zu haben. Das mag zwar teilweise stimmen, da vermutlich ein Großteil der Zielgruppe aus Hipstern und solchen, die gerne hipp sein wollen, besteht, spiegelt jedoch nicht die ganze Wahrheit wider. Denn der Name hat für die englische Gruppe eine viel tiefere Bedeutung.

 

Um das Phänomen eines solch absurd erscheinenden Bandnamens erklären zu können, muss jedoch ein weniger weiter ausgeholt werden. Kennengelernt haben sich Alt-J nämlich bereits 2007 an der Universität in Leeds. An selbiger studierten der spätere Gitarrist Gwil Sainsbury, Schlagzeuger Thom Green und Frontmann Joe Newman Bildende Kunst, während sich Keyboarder Gus Unger-Hamilton mit englischer Literatur beschäftigte. Nachdem sie ihre Studien abgeschlossen hatten, zogen die vier Jungs nach Cambridge, wo sie zwei Jahre lang, nämlich bis 2011, übten und an ihrer Musik feilten.

 

Wieso nun das Delta?

 

Diese zwei Jahre, in denen sie in ihrem Keller in Cambridge an ihrer Musik arbeiteten, stellten für die Band eine harte und ungewohnte Zeit dar. “Sie hätten sich an einem Wendepunkt in ihrem Leben befunden, welcher mit viel Verän-derungen verbunden gewesen sei”, so Gwil Sainsbury, der Gitarrist von Alt-J. Und da der große griechische Buchstabe Delta ∆ in der wissenschaftlichen Welt nun mal hauptsächlich als Differenzoperator dient, welcher für Veränderungen eingesetzt wird, lag die Verwendung desselbigen als Bandname für die gebildete Truppe nahe.

 

Doch ihre harte und langwierige Arbeit sollte sich bezahlt machen: Nach zweijährigem Proben und einigen lokalen Auftritten konnte die Band einen Deal mit dem Plattenlabel Infectious Records an Land ziehen. Entdeckt wurden die Gruppe übrigens von der sogenannten Blogosphäre: Vor allem der Song M∆tilda, ja, auch hier darf das Delta natürlich nicht fehlen, erregte Aufmerksamkeit durch die interessanten Stimmexperimente. Die ersten Songs wurden danach in London aufgenommen und der Rest ihres Debüt-Albums An Awesome Wave, welches im Mai 2012 veröffentlicht wurde, in Brixton komplettiert.

 

Wenig auszusetzen

 

In Großbritannien sind Alt-J schließlich mit ihrem Debüt direkt in die Top 20 der Album-Charts eingestiegen. Der Longplayer erscheint dabei fast schon zu vollkommen für ein erstes Album, dergestalt dass man den Songs genau anhören kann, wie lange und liebevoll an ihnen gearbeitet wurde. Unweigerlich zeigen sich in dieser Hinsicht Parallelen zur ebenfalls britischen Band The xx, dessen Debüt-Album ebenfalls durch kohärente Perfektion glänzen konnte.

 

Natürlich ist dies keine Tatsache, über die man sich beschweren sollte, aber dennoch eine nennenswerte. Denn wenn sich der warme Klang des Folk-Gesangs Joe Newmans über die am Computer berechneten und während Studiosessions aufgenommenen elektrischen Sounds legt, ist das eine Freude für das Herz jeden Musikliebhabers. Alt-J ist es hier gelungen, tatsächlich etwas Neues zu kreieren. Sie sind keine gewöhnliche Indie-Band, denn dafür sind ihre Texte zu ausgefeilt und die musikalische Unterlegung zu divers und abwechslungsreich.

 

Musikalischer Stil

 

Deswegen ist es auch schwer, wenn nicht gar unmöglich, ihren musikalischen Stil zufriedenstellend zu definieren. Geschickt kombinieren Sie das Beste britischer elektronischer und Synth-Pop Musik, spicken diese mit Elementen traditionellen Indie-Folks und -Rocks, wie man sie beispielsweise bei den Fleet Foxes findet, und bedienen sich sogar ungeniert des Soul Genres. Ein Paradebeispiel für diese Mixtur ist ihr Song Breezeblocks, der hier zum kostenlosen Anhören eingebunden ist.

 

Dabei bezeichnet die Gruppe ihre Musik eigenen Angaben zu Folge als Alternative-Pop, welcher auf Folk-Versen, Synthesizerklängen, Hip-Hop-Synkopierungen und melodischen Gesangsharmonien beruht. Das dieser Mix funktioniert, bekommt die Gruppe auch von der Presse bescheinigt: So kürte die britische Tageszeitung The Guardian Alt-J zur Band des Tages. Wer Interesse an diesem spannenden musikalischen Experiment gewonnen hat, dem sei das Album An Awesome Wave wärmstens ans Herz gelegt. Es ist momentan für unter zehn Euro als MP3-Download zu haben.

 

Nun wünschen wir euch viel Vergnügen mit den hier eingebundenen Songs Breezeblocks und Dissolve Me, die würdevoll beweisen, welch einzigartige und schöne Musik, diese Band aus Leeds im Stande ist zu produzieren.